+++ Ortsteil Kahren stand ganz im Zeichen der Feuerwehr +++

11.09.2014

alte Löschtechnik 1

Freiwillige Feuerwehr 80 Jahre - neuse Feuerwehrgerätehaus eingeweiht - Trauergottesdienst für den langjährigen Leiter der Cottbuser Berufsfeuerwehr Herrn Brodowski

Der Samstag, 06.09.14, in unserem Ortsteil Kahren stand ganz im Zeichen der Feuerwehr. Zum einen wurde unsere Freiwillige Feuerwehr 80 Jahre alt, zum Zweiten wurde das neue Feuerwehrgerätehaus eingeweiht und zum Schluß fand in der Johanneskirche in Kahren der Trauergottesdienst für den langjährigen Leiter der Cottbuser Berufsfeuerwehr Herrn Brodowski statt. Seinem Wunsch folgend konnte er selbst, wenn auch auf spezielle Art und Weise, am Vormittag an der feierlichen Eröffnung des neuen Feuerwehrgerätehauses teilnehmen. Denn vor Beginn der Feierlichkeiten erwiesen die Kameradinnen und Kameraden Herrn Brodowski mit einem Spalier die letzte Ehre, als der Sarg im Leichenwagen an ihnen vorbeigefahren wurde. Ein sehr ergreifender Moment.

Stellvertretend für die Fraktion AUB/SUB und als ehemaliges Mitglied des Ortsbeirates Kahren habe ich zusammen mit meinem Ehemann an diesen oben genannten Ereignissen teilgenommen. Dem Anlass entsprechend spielte auch das Wetter mit. Die Festreden unterstrichen die Wichtigkeit der Freiwilligen Feuerwehr Kahren und Notwendigkeit des neuen Feuerwehrgerätehauses. Die Landesregierung hat dafür 390 Mio. Euro aus ihrem Haushalt zur Verfügung gestellt, nachdem sich Herr Woidke (damals noch Innenminister) persönlich im Januar 2013 von der Baufälligkeit das alten Gerätehauses überzeugt hatte. Die Stadt Cottbus begann dann sehr schnell die Realisierung des Neubaus. Vielen Dank allen Beteiligten dafür. Auch den ehemaligen Stadtverordneten sei gedankt, die die FAG-Gelder dafür bewilligt haben.

Im Laufe der vielen Jahre, die uns als ehemaliger Ortsbeirat Kahren das Feuerwehrgerätehaus beschäftigt hat, sind wir nun über die Eröffnung sehr glücklich und wünschen unseren Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr viel Glück im neuen Haus. Gottes Segen gab es auch von unserem Pfarrer, Herrn Huppatz, wie man auf dem einen Foto unschwer erkennen kann.